Rechtsgrundlagen Europa

 

Rechtsgrundlagen Europa

EU-Wasserrahmenrichtlinie

 

Wasserpolitisch relevante Rechtsgrundlagen der EU (Stand 2007)

Die Inhalte der EU-Wasserrahmenrichtlinie im Überblick (Stand 2007)

Informationen zu den EU- und EWR-Staaten & Aktuelle Karte der EU-Staaten (Stand 2007)


Zusammenstellung: © HYDRA 2007
Kartenbasis: Mountain High licensed, Grafik: © Rey, HYDRA

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Wasserpolitisch relevante Rechtsgrundlagen der EU

Zusammenstellung: © HYDRA 2007

A1.0    Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft

Titel XIX - Umwelt (Art. 174 - 176).à Artikel 175: Festlegung zum Tätigwerden bezüglich Artikel 174, der umweltpolitischen Ziele der Europäischen Gemeinschaft. Bezugsartikel für den Zweckartikel der EU-Wasserahmenrichtlinie. Artikel 174: [http://dejure.org/gesetze/EG/174.html]; Artikel 175: [http://dejure.org/gesetze/EG/175.html].

 
A1.1    EU – Richtlinien:

A1.1.1    „EU – Wasserrahmenrichtlinie“ Richtlinie 2000/60/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Oktober 2000 zur Schaffung eines Ordnungsrahmens für Massnahmen der Gemeinschaft im Bereich der Wasserpolitik [Amtsblatt L 327 vom 22.12.2000] [http://europa.eu.int/scadplus/leg/de/lvb/l28002b.htm] 

A1.1.2    EU – Badegewässerrichtlinie“ Richtlinie 2006/7/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. Februar 2006 über die Qualität der Badegewässer und deren Bewirtschaftung und zur Aufhebung der Richtlinie 76/160/EWG http://europa.eu.int/scadplus/leg/de/lvb/l28007.htm sowie

Hierzu:

Richtlinie 91/692/EWG des Rates vom 23. Dezember 1991 zur Vereinheitlichung und zweckmässigen Gestaltung der Berichte über die Durchführung bestimmter Umweltschutzrichtlinien  Amtsblatt Nr. L 377 vom 31/12/1991 S. 0048 - 0054 (ES, DA, DE, EL, EN, FR, IT, NL, PT) sowie Berichtigung der Richtlinie 91/692/EWG des Rates vom 23. Dezember 1991 zur Vereinheitlichung und zweckmässigen Gestaltung der Berichte über die Durchführung bestimmter Umweltschutzrichtlinien (ABl. L 377 vom 31.12.1991)  Amtsblatt Nr. L 146 vom 13/06/2003 S. 0052 – 0052. http://europa.eu.int/smartapi/cgi/sga_doc?smartapi!celexplus!prod!DocNumber&lg=de&type_doc=Directive&an_doc=1991&nu_doc=692

A1.1.3    Richtlinie 91/271/EWG des Rates vom 21. Mai 1991 über die Behandlung von kommunalem Abwasser (Amtsblatt Nr. L 135 vom 30/05/1991 S. 0040 - 0052) http://europa.eu.int/scadplus/leg/de/lvb/l28008.htm

http://europa.eu.int/smartapi/cgi/sga_doc?smartapi!celexplus!prod!DocNumber&lg=de&type_doc=Directive&an_doc=1991&nu_doc=271 sowie Richtlinie 98/15/EG der Kommission vom 27. Februar 1998 zur Änderung der Richtlinie 91/271/EWG des Rates im Zusammenhang mit einigen in Anhang I festgelegten Anforderungen (Text von Bedeutung für den EWR)  Amtsblatt Nr. L 067 vom 07/03/1998 S. 0029 - 0030). http://europa.eu.int/smartapi/cgi/sga_doc?smartapi!celexplus!prod!DocNumber&lg=de&type_doc=Directive&an_doc=1998&nu_doc=15

A1.1.4    Richtlinie 78/659/EWG des Rates vom 18. Juli 1978 über die Qualität von Süsswasser, das schutz- oder verbesserungsbedürftig ist, um das Leben von Fischen zu erhalten [Vgl. ändernde Rechtsakte]. http://europa.eu.int/scadplus/leg/de/lvb/l28010.htm. Hierzu: Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates über die Qualität von Süsswasser, das schutz- oder verbesserungsbedürftig ist, um das Leben von Fischen zu erhalten (kodifizierte Fassung). http://europa.eu.int/smartapi/cgi/sga_doc?smartapi!celexplus!prod!DocNumber&lg=de&type_doc=COMfinal&an_doc=2004&nu_doc=19
Achtung: In der Wasserrahmenrichtlinie ist eine Aufhebung dieser Richtlinie ab 22. Dezember 2013 vorgesehen

A1.1.5    Richtlinie 91/676/EWG des Rates vom 12. Dezember 1991 zum Schutz der Gewässer vor Verunreinigung durch Nitrat aus landwirtschaftlichen Quellen [Amtsblatt L 375 vom 31.12.1991]. http://europa.eu.int/scadplus/leg/de/lvb/l28013.htm sowie  http://europa.eu.int/smartapi/cgi/sga_doc?smartapi!celexplus!prod!DocNumber&lg=de&type_doc=Directive&an_doc=1991&nu_doc=676

Geändert durch:
Verordnung (EG) Nr. 1882/2003 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 29. September 2003 [Amtsblatt L 284 vom 31.10.2003].
http://europa.eu.int/smartapi/cgi/sga_doc?smartapi!celexplus!prod!DocNumber&lg=de&type_doc=Regulation&an_doc=2003&nu_doc=1882

A1.1.6    Richtlinie 82/176/EWG des Rates vom 22. März 1982 betreffend Grenzwerte und Qualitätsziele für Quecksilberableitungen aus dem Industriezweig Alkalichloridelektrolyse. [Amtsblatt Nr. L 081 vom 27/03/1982 S. 0029 – 0034]. http://europa.eu.int/scadplus/leg/de/lvb/l28014.htm sowie http://europa.eu.int/smartapi/cgi/sga_doc?smartapi!celexplus!prod!DocNumber&lg=de&type_doc=Directive&an_doc=1982&nu_doc=176

Geändert durch:
Richtlinie 91/692/EWG des Rates vom 23. Dezember 1991.  [Amtsblatt Nr. L 146 vom 13/06/2003 S. 0052 - 0052 ].
http://europa.eu.int/smartapi/cgi/sga_doc?smartapi!celexplus!prod!DocNumber&lg=de&type_doc=Directive&an_doc=1991&nu_doc=692

 
A1.1.7    Richtlinie 76/464/EWG des Rates vom 4. Mai 1976 betreffend die Verschmutzung infolge der Ableitung bestimmter gefährlicher Stoffe in die Gewässer der Gemeinschaft. Amtsblatt Nr. L 129 vom 18/05/1976 S. 0023 – 0029
http://europa.eu.int/scadplus/leg/de/lvb/l28017a.htm sowie http://europa.eu.int/smartapi/cgi/sga_doc?smartapi!celexplus!prod!DocNumber&lg=de&type_doc=Directive&an_doc=1976&nu_doc=464

Geändert durch:
Richtlinie 91/692/EWG des Rates vom 23. Dezember 1991. Amtsblatt Nr. L 024 vom 28/01/1977 S. 0055.
http://europa.eu.int/smartapi/cgi/sga_doc?smartapi!celexplus!prod!DocNumber&lg=de&type_doc=Directive&an_doc=1991&nu_doc=692

A1.1.8    Richtlinie 80/68/EWG des Rates vom 17. Dezember 1979 über den Schutz des Grundwassers gegen Verschmutzung durch bestimmte gefährliche Stoffe. Amtsblatt Nr. L 020 vom 26/01/1980 S. 0043 – 0048. http://europa.eu.int/smartapi/cgi/sga_doc?smartapi!celexplus!prod!DocNumber&lg=de&type_doc=Directive&an_doc=1980&nu_doc=68
Geändert durch:

Richtlinie 91/692/EWG des Rates vom 23. Dezember 1991.  Amtsblatt Nr. L 377 vom 31/12/1991 S. 0048 – 0054.
http://europa.eu.int/smartapi/cgi/sga_doc?smartapi!celexplus!prod!DocNumber&lg=de&type_doc=Directive&an_doc=1991&nu_doc=692

Hierzu:
Berichtigung der Richtlinie 91/692/EWG des Rates vom 23. Dezember 1991 zur Vereinheitlichung und zweckmässigen Gestaltung der Berichte über die Durchführung bestimmter Umweltschutzrichtlinien (ABl. L 377 vom 31.12.1991) . Amtsblatt Nr. L 146 vom 13/06/2003 S. 0052 – 0052.
http://europa.eu.int/smartapi/cgi/sga_doc?smartapi!celexplus!prod!DocNumber&lg=de&type_doc=Directive&an_doc=1991&nu_doc=692

A1.1.9    Richtlinie 98/83/EG des Rates vom 3. November 1998 über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch [Amtsblatt L 330 vom 5.12.1998]. http://europa.eu.int/scadplus/leg/de/lvb/l28079.htm
sowie
http://europa.eu.int/smartapi/cgi/sga_doc?smartapi!celexplus!prod!DocNumber&lg=de&type_doc=Directive&an_doc=1998&nu_doc=83

hierzu:
Berichtigung der Richtlinie 98/83/EG des Rates vom 3. November 1998 über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch (Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften L 330 vom 5. Dezember 1998)

Amtsblatt Nr. L 045 vom 19/02/1999 S. 0055 – 0055.
http://europa.eu.int/smartapi/cgi/sga_doc?smartapi!celexplus!prod!DocNumber&lg=de&type_doc=Directive&an_doc=1998&nu_doc=83

 
Ergänzende Richtlinien mit Bezug auf Anhang VI der WRRL

A1.1.10 Vogelschutzrichtlinie (79/409/EWG) des Rates vom 2. April 1979 über die Erhaltung der wild lebenden Vogelarten
http://europa.eu.int/scadplus/leg/de/lvb/l28046.htm

A.1.1.11 Trinkwasserrichtlinie (80/778/EWG) in der durch die Richtlinie 98/83/EG geänderten Fassung des Rates vom 3. November 1998 über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch
http://europa.eu.int/smartapi/cgi/sga_doc?smartapi!celexapi!prod!CELEXnumdoc&lg=de&numdoc=31998L0083

A.1.1.12 Richtlinie über schwere Unfälle (Seveso-Richtlinie) (96/82/EG) des Rates vom 9. Dezember 1996 zur Beherrschung der Gefahren bei schweren Unfällen mit gefährlichen Stoffen. Amtsblatt ABl. L 10 vom 14.1.1997 und Amtsblatt ABl. L 345 vom 31.12.2003
http://europa.eu.int/scadplus/leg/de/lvb/l21215.htm

A.1.1.13 Richtlinie über die Umweltverträglichkeitsprüfung (85/337/EWG) Bericht der Kommission an das Europäische Parlament und den Rat vom 23. Juni 2003 über die Anwendung und den Nutzeffekt der UVP-Richtlinie (Richtlinie 85/337/EWG, in der Fassung der Richtlinie 97/11/EG) - Die Erfolge der Mitgliedstaaten bei der Umsetzung der UVP-Richtlinie (KOM(2003) 334 endg. - Nicht im Amtsblatt veröffentlicht)
http://europa.eu.int/scadplus/leg/de/lvb/l28137.htm

A.1.1.14 Richtlinie über Klärschlamm (86/278/EWG) des Rates vom 12. Juni 1986 über den Schutz der Umwelt und insbesondere der Böden bei der Verwendung von Klärschlamm in der Landwirtschaft. Amtsblatt L 181 vom 04.07.1986
http://europa.eu.int/scadplus/leg/de/lvb/l28088.htm

A.1.1.15 Richtlinie über die Behandlung von kommunalem Abwasser (91/271/EWG) des Rates vom 21. Mai 1991 über die Behandlung von kommunalem Abwasser. Amtsblatt ABl. L 135 vom 30.5.1991und ABl. L 67 vom 7.3.1998
http://europa.eu.int/scadplus/leg/de/lvb/l28008.htm

A.1.1.16 Richtlinie über Pflanzenschutzmittel (91/414/EWG) des Rates vom 15. Juli 1991 über das Inverkehrbringen von Pflanzenschutzmitteln. Amtsblatt ABl. L 230 vom 19.8.1991, ABl. L 122 vom 16.5.2003 und ABl. L 70 vom 16.3.2005.
http://europa.eu.int/scadplus/leg/de/lvb/l13002a.htm

A.1.1.17 Nitratrichtlinie (91/676/EWG) des Rates vom 12. Dezember 1991 zum Schutz der Gewässer vor Verunreinigung durch Nitrat aus landwirtschaftlichen Quellen [Amtsblatt L 375 vom 31.12.1991]
http://europa.eu.int/scadplus/leg/de/lvb/l28013.htm

A.1.1.18 Habitatrichtlinie (92/43/EWG) des Rates vom 21. Mai 1992 zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen. Amtsblatt ABl. L 305 vom 8.11.1997 und ABl. L 236 vom 23.9.2003.
http://europa.eu.int/scadplus/leg/de/lvb/l28076.htm

A.1.1.19 Richtlinie über die integrierte Vermeidung und Verminderung der Umweltverschmutzung (96/61/EG) des Rates vom 24. September 1996 über die integrierte Vermeidung und Verminderung der Umweltverschmutzung [Amtsblatt L 257 vom 10.10.1996]
http://europa.eu.int/scadplus/leg/de/lvb/l28045.htm

 

Ergänzende Richtlinien mit Bezug auf Anhang IX der WRRL

A.1.1.20 „EU-Tochter-Richtlinie“ 76/464/EWG des Rates vom 4. Mai 1976 betreffend die Verschmutzung infolge der Ableitung bestimmter gefährlicher Stoffe in die Gewässer der Gemeinschaft.
Amtsblatt L 129 vom 18.05.1976
Amtsblatt L 377 vom 31.12.1991

http://europa.eu.int/scadplus/leg/de/lvb/l28017a.htm

A.1.1.21 Richtlinie über Quecksilberableitungen (82/176/EWG) des Rates vom 4. Mai 1976 betreffend die Verschmutzung infolge der Ableitung bestimmter gefährlicher Stoffe in die Gewässer der Gemeinschaft. Der Rat hat am 22. März 1982 die Richtlinie 82/176/EWG betreffend Grenzwerte und Qualitätsziele für Quecksilberableitungen aus dem Industriezweig Alkalichloridelektrolyse (Amtsblatt L 81 vom 27.03.1982) angenommen.
Diese Richtlinie wurde durch die Richtlinie
91/692/EWG des Rates geändert.

Amtsblatt L 129 vom 18.05.1976
Amtsblatt L 377 vom 31.12.1991

http://europa.eu.int/scadplus/leg/de/lvb/l28017a.htm

A.1.1.22 Richtlinie über Cadmiumableitungen (83/513/EWG) des Rates vom 4. Mai 1976 betreffend die Verschmutzung infolge der Ableitung bestimmter gefährlicher Stoffe in die Gewässer der Gemeinschaft. Der Rat hat am 26. September 1983 die Richtlinie 83/513/EWG betreffend Grenzwerte und Qualitätsziele für Cadmiumableitungen (Amtsblatt L 291 vom 24.10.1983) angenommen.
Diese Richtlinie wurde durch die Richtlinie
91/692/EWG des Rates geändert.

Amtsblatt L 129 vom 18.05.1976; Amtsblatt L 377 vom 31.12.1991

http://europa.eu.int/scadplus/leg/de/lvb/l28017a.htm

A.1.1.23 Richtlinie über Ableitungen von Hexachlorcyclohexan (84/491/EWG) des Rates vom 4. Mai 1976 betreffend die Verschmutzung infolge der Ableitung bestimmter gefährlicher Stoffe in die Gewässer der Gemeinschaft. Der Rat hat am 9. Oktober 1984 die Richtlinie 84/491/EWG betreffend Grenzwerte und Qualitätsziele für Ableitungen von Hexachlorcyclohexan (Amtsblatt L 274 vom 17.10.984) angenommen.
Diese Richtlinie wurde durch die Richtlinie
91/692/EWG des Rates geändert.
Amtsblatt L 129 vom 18.05.1976
Amtsblatt L 377 vom 31.12.1991

http://europa.eu.int/scadplus/leg/de/lvb/l28017a.htm

A.1.1.24 Richtlinie über die Ableitung bestimmter gefährlicher Stoffe (86/280/EWG) des Rates vom 4. Mai 1976 betreffend die Verschmutzung infolge der Ableitung bestimmter gefährlicher Stoffe in die Gewässer der Gemeinschaft. Der Rat hat am 12. Juni 1986 die Richtlinie 86/280/EWG betreffend Grenzwerte und Qualitätsziele für die Ableitung bestimmter gefährlicher Stoffe im Sinne der Liste I im Anhang der Richtlinie 76/464/EWG (Amtsblatt L 181 vom 04.07.1986) angenommen.
Diese Richtlinie wurde durch die Richtlinien
88/347/EWG, 90/415/EWG und 91/692/EWG geändert.
Amtsblatt L 129 vom 18.05.1976
Amtsblatt L 377 vom 31.12.1991

http://europa.eu.int/scadplus/leg/de/lvb/l28017a.htm

 
Nachgängig erarbeitete Richtlinien in inhaltlicher Abstimmung mit der WRRL

A.1.1.25 Hochwasserschutzrichtlinie (zur Fertigstellung des Berichts noch nicht im offiziellen Journal publiziert, daher noch nicht gesetzlich bindend)
http://ec.europa.eu/deutschland/press/pr_releases/index_7038_de.htm
http://ec.europa.eu/environment/water/flood_risk/index.htm

 

A1.2    EU-Richtlinien mit möglicherweise nur noch eingeschränkter Gültigkeit

Von den für die Harmonisierung der einzelstaatlichen Vorschriften für die Qualitätsüberwachung des Oberflächenwassers verabschiedeten Richtlinien besitzen folgende vorläufig noch Gültigkeit:

A1.2.1    Richtlinie 91/692/EWG des Rates vom 23. Dezember 1991 zur Vereinheitlichung und zweckmässigen Gestaltung der Berichte über die Durchführung bestimmter Umweltschutzrichtlinien [Amtsblatt Nr. L 377 vom 31/12/1991 S. 0048 - 0054 (ES, DA, DE, EL, EN, FR, IT, NL, PT) ] sowie Berichtigung der Richtlinie 91/692/EWG des Rates vom 23. Dezember 1991 zur Vereinheitlichung und zweckmässigen Gestaltung der Berichte über die Durchführung bestimmter Umweltschutzrichtlinien (ABl. L 377 vom 31.12.1991[Amtsblatt  Nr. L 146 vom 13/06/2003 S. 0052 - 0052 http://europa.eu.int/smartapi/cgi/sga_doc?smartapi!celexplus!prod!DocNumber&lg=de&type_doc=Directive&an_doc=1991&nu_doc=692

A1.2.2    Richtlinie 9/869/EWG des Rates vom 9. Oktober 1979 über die Messmethoden sowie über die Häufigkeit der Probenahmen und der Analysen des Oberflächenwassers für die Trinkwassergewinnung in den Mitgliedstaaten
http://europa.eu.int/scadplus/leg/de/lvb/l28006b.htm und dessen Änderungen durch:

A1.2.3    Richtlinie 81/855/EWG des Rates vom 19. Oktober 1981 zur wegen des Beitritts Griechenlands erforderlichen Anpassung der Richtlinie 79/869/EWG über die Messmethoden sowie über die Häufigkeit der Probenahmen und der Analysen des Oberflächenwassers für die Trinkwassergewinnung in den Mitgliedstaaten. http://europa.eu.int/smartapi/cgi/sga_doc?smartapi!celexplus!prod!DocNumber&lg=de&type_doc=Directive&an_doc=1981&nu_doc=855

 

Sieben Jahre nach Inkrafttreten der Richtlinie Richtlinie 2000/60/EG (Wasserrahmenrichtlinie) werden folgende Rechtsakte aufgehoben:

A1.2.4    Richtlinie 75/440/EWG (Richtlinie 75/440/EWG des Rates vom 16. Juni 1975 über die Qualitätsanforderungen an Oberflächenwasser für die Trinkwassergewinnung in den Mitgliedstaaten)
Entscheidung 77/795/EWG (77/795/EWG: Entscheidung des Rates vom 12. Dezember 1977 zur Einführung eines gemeinsamen Verfahrens zum Informationsaustausch über die Qualität des Oberflächensüsswassers in der Gemeinschaft)

A1.2.5    Richtlinie 79/869/EWG (Richtlinie des Rates vom 9. Oktober 1979 über die Messmethoden sowie über die Häufigkeit der Probenahmen und der Analysen des Oberflächenwassers für die Trinkwassergewinnung in den Mitgliedstaaten)

 

Dreizehn Jahre nach Inkrafttreten der Richtlinie werden folgende Rechtsakte aufgehoben:

A1.2.6    Richtlinie 78/659/EWG (Richtlinie 78/659/EWG des Rates vom 18. Juli 1978 über die Qualität von Süsswasser, das schutz- oder verbesserungsbedürftig ist, um das Leben von Fischen zu erhalten)

A1.2.7    Richtlinie 79/923/EWG (Richtlinie 79/923/EWG des Rates vom 30. Oktober 1979 über die Qualitätsforderungen an Muschelgewässer sowie BERICHTIGUNG FÜR : 79/923/EWG: Richtlinie des Rates vom 30. Oktober 1979 über die Qualitätsforderungen an Muschelgewässer

A1.2.8    Richtlinie 80/68/EWG (Richtlinie 80/68/EWG des Rates vom 17. Dezember 1979 über den Schutz des Grundwassers gegen Verschmutzung durch bestimmte gefährliche Stoffe)

A1.2.9    Richtlinie 76/464/EWG (Richtlinie 76/464/EWG des Rates vom 4. Mai 1976 betreffend die Verschmutzung infolge der Ableitung bestimmter gefährlicher Stoffe in die Gewässer der Gemeinschaft sowie BERICHTIGUNG FÜR :76/464/EWG: Richtlinie des Rates vom 4. Mai 1976 betreffend die Verschmutzung infolge der Ableitung bestimmter gefährlicher Stoffe in die Gewässer der Gemeinschaft ), mit Ausnahme des Artikels 6, der mit Inkrafttreten der vorliegenden Richtlinie aufgehoben wird.

 
A1.3    Übereinkommen und Beschlüsse auf EU-Ebene und darüber hinaus

A1.3.1    „Übereinkommen von Barcelona zum Schutz des Mittelmeers“ http://europa.eu.int/scadplus/leg/de/lvb/l28084.htm:
Beschluss 77/585/EWG des Rates vom 25. Juli 1977 über den Abschluss des Übereinkommens zum Schutz des Mittelmeers vor Verschmutzung sowie des Protokolls zur Verhütung der Verschmutzung des Mittelmeers durch das Einbringen durch Schiffe und Luftfahrzeuge.
http://europa.eu.int/smartapi/cgi/sga_doc?smartapi!celexplus!prod!DocNumber&lg=de&type_doc=Decision&an_doc=1977&nu_doc=585

Hierzu Folgeakten:

Beschluss 81/420/EWG des Rates vom 19. Mai 1981 über den Abschluss des Protokolls über die Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der Verschmutzung des Mittelmeers durch Öl und andere Schadstoffe in Notfällen. http://europa.eu.int/smartapi/cgi/sga_doc?smartapi!celexplus!prod!DocNumber&lg=de&type_doc=Decision&an_doc=1981&nu_doc=420

Beschluss 83/101/EWG des Rates vom 28. Februar 1983 über den Abschluss des Protokolls über den Schutz des Mittelmeers gegen Verschmutzung vom Lande aus. http://europa.eu.int/smartapi/cgi/sga_doc?smartapi!celexplus!prod!DocNumber&lg=de&type_doc=Decision&an_doc=1983&nu_doc=101

Beschluss 84/132/EWG des Rates vom 1. März 1984 über den Abschluss des Protokolls über die besonderen Schutzgebiete des Mittelmeers. http://europa.eu.int/smartapi/cgi/sga_doc?smartapi!celexplus!prod!DocNumber&lg=de&type_doc=Decision&an_doc=1984&nu_doc=132

Beschluss 1999/800/EG vom 22. Oktober 1999 des Rates über den Abschluss des Protokolls über die besonderen Schutzgebiete und die biologische Vielfalt des Mittelmeers sowie die Annahme der Anhänge des Protokolls (Übereinkommen von Barcelona). http://europa.eu.int/smartapi/cgi/sga_doc?smartapi!celexplus!prod!DocNumber&lg=de&type_doc=Decision&an_doc=1999&nu_doc=800

Beschluss 1999/801/EG des Rates vom 22. Oktober 1999 über die Annahme der Änderungen des Protokolls über den Schutz des Mittelmeers gegen Verschmutzung vom Lande aus (Übereinkommen von Barcelona). http://europa.eu.int/smartapi/cgi/sga_doc?smartapi!celexplus!prod!DocNumber&lg=de&type_doc=Decision&an_doc=1999&nu_doc=801

Beschluss 1999/802/EG des Rates vom 22. Oktober 1999 über die Annahme der Änderungen des Übereinkommens zum Schutz des Mittelmeers gegen Verschmutzung und des Protokolls zur Verhütung der Verschmutzung durch das Einbringen durch Schiffe und Luftfahrzeuge (Übereinkommen von Barcelona). http://europa.eu.int/smartapi/cgi/sga_doc?smartapi!celexplus!prod!DocNumber&lg=de&type_doc=Decision&an_doc=1999&nu_doc=802

Beschluss 2004/575/EG des Rates vom 29. April 2004 über den Abschluss -- im Namen der Europäischen Gemeinschaft -- des Protokolls über die Zusammenarbeit bei der Vermeidung der Verschmutzung durch Schiffe und bei der Bekämpfung der Verschmutzung des Mittelmeers in Notfällen zum Übereinkommen von Barcelona zum Schutz des Mittelmeers vor Verschmutzung. http://europa.eu.int/smartapi/cgi/sga_doc?smartapi!celexplus!prod!DocNumber&lg=de&type_doc=Decision&an_doc=2004&nu_doc=575

A1.3.2    „Übereinkommen von Helsinki zum Schutz der Ostsee“

Beschluss 94/156/EG des Rates vom 21. Februar 1994 über den Beitritt der Gemeinschaft zum Übereinkommen über den Schutz der Meeresumwelt des Ostseegebiets (Helsinki-Übereinkommen 1974) [Amtsblatt L 73 vom 16.3.1994]. http://europa.eu.int/smartapi/cgi/sga_doc?smartapi!celexplus!prod!DocNumber&lg=de&type_doc=Decision&an_doc=1994&nu_doc=156  sowie

Beschluss 94/157/EG des Rates vom 21. Februar 1994 über den Abschluss des Übereinkommens über den Schutz der Meeresumwelt des Ostseegebiets im Namen der Gemeinschaft (Helsinki-Übereinkommen in seiner Fassung von 1992) [Amtsblatt L 73 vom 16.3.1994]. http://europa.eu.int/smartapi/cgi/sga_doc?smartapi!celexplus!prod!DocNumber&lg=de&type_doc=Decision&an_doc=1994&nu_doc=157

 

A1.3.3    „Helsinki-Übereinkommen und grenzüberschreitende Wasserläufe und internationale Seen“

Beschluss 95/308/EG des Rates vom 24. Juli 1995 über den Abschluss des Übereinkommens zum Schutz und zur Nutzung grenzüberschreitender Wasserläufe und internationaler Seen im Namen der Gemeinschaft (Helsinki-Übereinkommen) [Amtsblatt L 186 vom 5.8.995]. http://europa.eu.int/scadplus/leg/de/lvb/l28059.htm

sowie http://europa.eu.int/smartapi/cgi/sga_doc?smartapi!celexplus!prod!DocNumber&lg=de&type_doc=Decision&an_doc=1995&nu_doc=308

A1.3.4    „OSPAR – Übereinkommen“ oder „Pariser Übereinkommen“

Beschluss 98/249/EG des Rates vom 7. Oktober 1997 über den Abschluss des Übereinkommens zum Schutz der Meeresumwelt des Nordostatlantiks im Namen der Gemeinschaft (Pariser Übereinkommen). Amtsblatt Nr. L 104 vom 03/04/1998 S. 0001 - 0001 http://europa.eu.int/scadplus/leg/de/lvb/l28061.htm sowie
http://europa.eu.int/smartapi/cgi/sga_doc?smartapi!celexplus!prod!DocNumber&lg=de&type_doc=Decision&an_doc=1998&nu_doc=249

hierzu: Beschluss 2000/340/EG des Rates vom 8. Mai 2000 zur Annahme - im Namen der Gemeinschaft - der neuen Anlage V des Übereinkommens zum Schutz der Meeresumwelt des Nordatlantiks über den Schutz und die Erhaltung der Ökosysteme und der biologischen Vielfalt des Meeresgebiets und des entsprechenden Anhangs 3 [Amtsblatt L 118 vom 8.5.2000].  http://europa.eu.int/smartapi/cgi/sga_doc?smartapi!celexplus!prod!DocNumber&lg=de&type_doc=Decision&an_doc=2000&nu_doc=340

A1.3.5    „Übereinkommen zum Schutz des Rheins“ oder „Berner Übereinkommen“

Beschluss 2000/706/EG des Rates vom 7. November 2000 über den Abschluss des Übereinkommens zum Schutz des Rheins im Namen der Gemeinschaft. http://europa.eu.int/scadplus/leg/de/lvb/l28115.htm sowie http://europa.eu.int/smartapi/cgi/sga_doc?smartapi!celexplus!prod!DocNumber&lg=de&type_doc=Decision&an_doc=2000&nu_doc=706.

Hierzu: „Aktionsprogramm Rhein 2020 der IKSR“. http://iksr.de/index.php?id=79 sowie http://iksr.de/index.php?id=82 sowie http://iksr.de/index.php?id=81

A1.3.6 „Stockholmer Übereinkommen über persistente organische Schadstoffe“Beschluss des Rates vom 14. Oktober 2004 bezüglich der abschliessenden Erklärung, im Namen der Europäischen Gemeinschaft, des Stockholmer Übereinkommens über persistente organische Schadstoffe. Verhinderung und Verringerung der Produktion, der Verwendung und der Freisetzung von persistenten organischen Schadstoffen (POP). http://europa.eu.int/scadplus/leg/de/lvb/l21279.htm

 

A1.4    Relevante und aktuelle Entscheidungen, Mitteilungen und Vorschläge der Europäischen Kommission

A1.4.1    Mitteilung der Kommission an den Rat und an das Europäische Parlament vom 2. Oktober 2002: „Hin zu einer Strategie zum Schutz und zur Erhaltung der Meeresumwelt" [KOM (2002) 539 endg. - Nicht im Amtsblatt veröffentlicht] http://europa.eu.int/scadplus/leg/de/lvb/l28129.htm sowie http://europa.eu.int/smartapi/cgi/sga_doc?smartapi!celexplus!prod!DocNumber&lg=de&type_doc=COMfinal&an_doc=2002&nu_doc=539

A1.4.2    Entscheidung Nr. 2850/2000/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Dezember 2000 über einen gemeinschaftlichen Rahmen für die Zusammenarbeit im Bereich der unfallbedingten oder vorsätzlichen Meeresverschmutzung. http://europa.eu.int/scadplus/leg/de/lvb/l28085.htm
sowie
http://europa.eu.int/smartapi/cgi/sga_doc?smartapi!celexplus!prod!DocNumber&lg=de&type_doc=Decision&an_doc=2000&nu_doc=2850

A1.4.3    Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über die Errichtung eines Fonds zur Entschädigung für Ölverschmutzung in europäischen Gewässern und damit in Verbindung stehende Massnahmen [KOM (2000) 802 endg. - Amtsblatt C 120 E vom 24. April 2001]. http://europa.eu.int/scadplus/leg/de/lvb/l24238.htm sowie http://europa.eu.int/smartapi/cgi/sga_doc?smartapi!celexplus!prod!DocNumber&lg=de&type_doc=COMfinal&an_doc=2000&nu_doc=802

A1.4.4    Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates über die Meeresverschmutzung durch Schiffe und die Einführung von Sanktionen, einschliesslich strafrechtlicher Sanktionen, für Verschmutzungsdelikte [KOM(2003) 92 endg. - nicht im Amtsblatt veröffentlicht]. http://europa.eu.int/scadplus/leg/de/lvb/l24123.htm sowie http://europa.eu.int/smartapi/cgi/sga_doc?smartapi!celexplus!prod!DocNumber&lg=de&type_doc=COMfinal&an_doc=2003&nu_doc=92

A1.4.5    Mitteilung der Kommission: Umweltpolitische Zusammenarbeit in der Donau-Schwarzmeer-Region [KOM (2001) 615 endgültig - Nicht im Amtsblatt veröffentlicht] http://europa.eu.int/scadplus/leg/de/lvb/l28016.htm sowie http://europa.eu.int/smartapi/cgi/sga_doc?smartapi!celexplus!prod!DocNumber&lg=de&type_doc=COMfinal&an_doc=2001&nu_doc=615

A1.4.6 Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates zum Schutz des Grundwassers vor Verschmutzung (Vorlage der Kommission) [COM(2003) 550 endg. - Nicht im Amtsblatt veröffentlicht]. http://europa.eu.int/scadplus/leg/de/lvb/l28139.htm. Hintergrund: In der im Oktober 2000 verabschiedeten Wasserrahmenrichtlinie wurde die Annahme von Massnahmen zur Verhinderung und Begrenzung der Verschmutzung des Grundwassers angekündigt. Dieser Vorschlag ist die Reaktion auf diese Ankündigung. Daher wird diese Richtlinie als « Einzelrichtlinie » der Rahmenrichtlinie bezeichnet. Ausserdem wird durch die Wasserrahmenrichtlinie im Jahr 2013 die Richtlinie 80/68/EWG über den Schutz des Grundwassers gegen Verschmutzung durch bestimmte gefährliche Stoffe aufgehoben. Mit dem vorliegenden Vorschlag soll das Wasser geschützt und die Rechtslücke nach der Aufhebung der Richtlinie 80/68/EWG geschlossen werden.

A1.4.6    Verordnung (EG) Nr. 648/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 31. März 2004 über Detergenzien. http://europa.eu.int/scadplus/leg/de/lvb/l32025.htm sowie http://europa.eu.int/smartapi/cgi/sga_doc?smartapi!celexplus!prod!DocNumber&lg=de&type_doc=Regulation&an_doc=2004&nu_doc=648

 

Prinzipien

Vorsorgeprinzip:

Mitteilung der Kommission vom 2. Februar 2000 zur Anwendbarkeit des Vorsorgeprinzips: http://europa.eu.int/scadplus/leg/de/lvb/l32042.htm sowie http://europa.eu.int/smartapi/cgi/sga_doc?smartapi!celexplus!prod!DocNumber&lg=de&type_doc=COMfinal&an_doc=2000&nu_doc=1



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Inhalte der EG-Wasserrahmenrichtlinie im Überblick

In den Tabellen A.1 bis A.3 ist der grundsätzliche Inhalt der EG-Wasserrahmenrichtlinie zusam­mengefasst. In Tabelle A.1 wird der einleitende Teil der WRRL vorgestellt. In ihm finden sich vor allem Begründungen und Prinzipien für die Entscheidung der Europäischen Kommission und des Rates, einen neuen Ordnungs­rahmen für den Ge­wäs­­serschutz in Europa festzulegen. Es wird erläutert, warum künftig nur mit dieser oder einer vergleichbaren Rechtsgrundlage auch ein nachhaltiger, integralen und koor­dinierte Wasser- und Gewässer­schutz im politisch zusam­men­ge­wach­senen  Europa praktiziert werden kann.

Tabelle A.1: Begründung für die Einführung einer neuen Richtlinie

Einführender Teil der WRRL*

Erläuterung der Inhalte

 

Aufbau:

Das Parlament und der Rat in Erwägung nachstehender Gründe... haben folgende Richtlinie erlassen ... siehe Artikel in Tab. 1.2.

 

 

Zentrale Aussage:

Wasser ist keine übliche Handelsware, sondern ein ererbtes Gut, das geschützt, verteidigt und entsprechend behandelt werden muss.

 

 

 

*Die Präambel bezieht sich auf den Artikel 175, Abs. 1 http://dejure.org/gesetze/EG/175.html des Gründungsvertrags der EU. Dieser wiederum legt das Tätigwerden zur Umsetzung der Ziele in Artikel 174 (Ziele für die EU-Umweltpolitik) http://dejure.org/gesetze/EG/174.html fest.

 

Im einführenden Teil wird hergeleitet und begründet, wieso eine Rah­menrichtlinie für die europäische Wasser­politik nötig war und welches ihre Grundzü­ge sind. Wichtige Punkte hierbei sind u.a.:

Þ      der Bezug zu bisherigen Richtlinien und Protokollen

Þ      die Forderung einer „integrierten Wasserpolitik“

Þ      generelle und globale Umweltziele und Grundsätze (z.B. Systembezug)

Þ      der Einsatz wichtiger Prinzipien (wie z.B. Vorsorgeprinzip, Prinzip der Nachhaltigkeit, Verursacherprinzip)

Þ      die Begründung für eine logische Vorge­hens­weisen und die Einführung sinn­voller Ins­trumente zum Erreichen von Umwelt­zielen, z.B. Kooperation inner­halb von Flussge­biets­einheiten, Fristen, Bewirt­schaf­tungs­pläne, Öffentlichkeits­arbeit

Þ      das Verhindern von Verschlechterungen,

Þ      das Fordern von Verbesserungen

Þ      die Vorstellung der betrachteten Kompar­timente (Oberflächenwasser, Grund­wasser)

Þ      die Betrachtung in Flussgebietseinheiten

 

In Tabelle A.2 werden die 26 Artikel und damit der legislative Teil der EG-Wasserrahmenrichtlinie vor­ge­stellt. Die meisten dieser Artikel haben einen direkten Bezug zu einem oder mehreren der 11 Anhänge der WRRL (Anhänge I bis XI), welche die zur Erfüllung der Artikel nötige Hintergrundinformation oder Spezifikationen enthalten. Zum Zweiten beziehen sich einige der WRRL-Artikel auf noch weiterhin gültige EU-Richtlinien und EU-Normen und klären, welche davon mit der Einführung der WRRL ihre Relevanz behalten und welche sie verlieren.  


Tabelle A.2: Die Artikel der EG-Wasserrahmenrichtlinie

Artikel

Inhalt

Erläuterung der Inhalte

Artikel 1

Ziel (der Richtlinie)

Artikel 1 erklärt den prinzipiellen Sinn der WRRL („Zweckartikel“), nämlich die Schaf­fung eines Ord­nungs­rahmens für den Schutz der Gewässer der Euro­pä­ischen Union.

Der Begriff „Schutz“ impliziert an dieser Stelle alle zu diesem Ziele zu ergreifenden Mass­nahmen im Sinne der Nach­hal­tigkeit

Artikel 2

Bezug:

Anhänge V, IX, X

Begriffsbestim­mungen

Artikel 2 definiert die in der WRRL verwen­deten Termini. Dabei finden sich sowohl ein­deutige, als auch weitergehend oder ein­schrän­kend inter­pretier­bare Definitionen. Letztere dürften für die z. T. unter­schied­lichen Auslegungen im Rahmen von Vor­schlä­gen zur Umsetzung der WRRL verant­wortlich sein. Einige dieser Definitionen wurden für das Glossar im Anhang 5 dieser Arbeit verwendet.

Artikel 3

Koordinierung von Verwal­tungs­vereinba­rungen inner­halb ei­ner Fluss­gebietsein­heit

Artikel 3 verlangt die rechtzeitige Abklärung von Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten innerhalb von Flussgebietseinheiten. Er verlangt darüber hinaus auch die jeweilige Kooperation und Koordination mit „Nicht-EU-Staaten“.

Artikel 4

Bezug:

Anhang V

Umweltziele

(bis 2015)

In Artikel 4 wird vorgegeben, wie der nachhaltige Schutz der Gewäs­ser (Oberflächenwasser und Grundwasser) und damit auch die nachhaltige Nutzbarkeit der Ressource Was­ser gewährleistet werden muss. Die Wasserpolitik ist koordiniert und konsequent an diesem Ziel auszurich­ten:

Þ      Umweltziele sollen durch geeignete Mass­nah­menprogramme in den Bewirtschaftungs­plä­nen erreicht werden.

Þ      Für alle Wasserkörper gelten ein generelles Ver­schlechterungsverbot und Verbesserungs­gebot.

Þ      Auch für künstliche und erheblich veränderte Wasserkörper gelten Ver­schlechte­rungs­verbot und Verbesserungs­gebot. Verbesserung bedeutet eine umweltverträgliche Bewir­tschaf­tung nach dem Stand der Technik sowie die Beseitigung  technisch überflüssiger Gewässer­defizite (nach dem Prinzip der Verhältnismässigkeit).

Þ      Prioritäre (Anhang X) oder prioritär gefährliche Stoffe müssen schrittweise reduziert werden.

Þ      Für das Grundwasser müssen Massnahmen zur Trendumkehr im Falle einer Akkumulation von Schadstoffen ergriffen werden.

Þ      Darüber hinaus regelt Artikel 4 die Ausnahmen bei einer nicht fristgerechten Erreichung der vorgegebenen Qualitätsziele.

Artikel 5

Bezug:

Anhänge II, III, V

Merkmale der Fluss­gebietsein­heit, Über­prü­fung der Um­welt­aus­wirkun­gen men­schli­cher Tätig­keiten und wirt­schaft­liche Analy­se der Wasser­nutzung

Artikel 5 verlangt von den zuständigen Stellen der Mitgliedsstaaten die Ist-Zustands-Erhebung (Bestandsaufnahme) der Oberflächen­gewässer und des Grundwassers innerhalb der jeweiligen Flussge­bietseinheiten. Bestandteile hiervon sind:

Þ      Eine Merkmalsanalyse (Analyse der Flussgebietseinheiten)

Þ      Die Analyse der Auswirkungen menschlicher Tätigkeiten (Defizitanalyse), sowie

Þ      Eine wirtschaftliche Analyse der Wassernutzung

Artikel 6

Bezug:

Anhang IV

Verzeichnis der Schutzgebiete

Artikel 6 verlangt von den Mitgliedsstaaten die Ausweisung von Gebieten mit besonderem Schutzbedarf (entweder auf Grund der gemeinschaftlichen Rechtsvorschriften oder zur Erhaltung von unmittelbar vom Wasser abhängigen Lebensräumen oder Arten).

Artikel

(Fortsetzung)

Inhalt

Erläuterung der Inhalte

Artikel 7

Bezug:

Anhang V

Gewässer für die Entnahme von Trinkwasser

Artikel 7 fordert die Ermittlung (und Ausweisung), den Schutz und ggf. die Qualitätsverbesserung von Wasserkörpern, die für den mensch­lichen Gebrauch an Trinkwasser genutzt werden oder noch genutzt werden können.

Artikel 8

Bezug:

Anhang V

Überwachung des Zu­stands des Oberflä­chen­gewässers des Zustands des Grund­wassers und der Schutzgebiete

Artikel 8 schreibt Überwachungsprogramme (Monitoring), vor, in welchen an repräsentativen Stellen folgende Aspekte überwacht werden sollen:

Þ      Für Oberflächengewässer: den hydromorphologischen, den biologischen und den chemischen Zustand.

Þ      Für Grundwasser: den chemischen und den mengenmässigen Zustand

Þ      Für Schutzgebiete: die Kontrolle der Kriterien für deren Ausweisung

Artikel 9

Bezug:

Anhang III

Deckung der Kosten der Wasserdienst­leistungen

Artikel 9 verlangt von den Mitgliedsstaaten eine Wassergebühren­politik (Preise für Wasserdienstleistungen), die eine effiziente und nachhaltige Nutzung (besser: Nutzbarkeit) der Wasserressourcen nach sich zieht.

Artikel 10

Bezug:

Anhang IX

Kombinierter Ansatz für Punktquellen und diffuse Quellen

Artikel 10 verfügt, dass punktuelle und diffuse Emmissionen in die Gewässer

Þ      auf der Grundlage der besten verfügbaren Technologien

Þ      unter Einbeziehung der besten verfügbaren Umweltpraxis

Þ      unter Berücksichtigung einschlägiger Grenzwerte

Þ      oder auf Grund noch strengerer Qualitätsstandards

in einem kombinierten Ansatz begrenzt werden. Kombinierter Ansatz bedeutet, dass alle gültigen EG-Richtlinien von wasserpolitischer Relevanz mit einbezogen und berücksichtigt werden.

Artikel 11

Bezug:

Anhang VI

Massnahmen­programm

Artikel 11 verlangt die Durchführung von Massnahmenprogrammen auf Basis der Erhebungen in Artikel 5, um alle Anforderungen und Ziele zu erfüllen, die in den anderen Artikeln der Richtlinie (z.B.Artikel 4) aufgeführt sind. Die Massnahmenprogramme enthalten:

Þ      Grundlegende Massnahmen, welche zum Erreichen der Mindest­anforderungen durchgeführt werden müssen (z.B. der Anforde­rungen in den Artikeln 4, 5, 7, 9, 10, 16). Sie beinhalten z.B. die Informationen, wie das Verursacher­prin­zip ange­wen­det werden soll und worin die Restriktionen und Möglich­keiten der Wasser­nutzung liegen. Nicht expressis verbis, aber zur Erfüllung der Umweltziele von Artikel 4, werden an dieser Stelle auch alle Massnahmen zur Verbesserung des Gewässerzustands gefordert.

Þ      Ergänzende Massnahmen, die zusätzlich zu den grundlegenden Massnahmen durchgeführt werden müssen, um alle Ziele des Artikels 4 zu erreichen. (Liste Anhang VI, Teil B).

 

Artikel 12

Probleme, die nicht auf der Ebene der Mitgliedstaaten behandelt werden können

Artikel 12 fordert die Mitgliedsstaaten zur Kooperation bei der Lösung von Problemen auf, die nicht von einem Mitgliedsstaat alleine gelöst werden können..


 

Artikel

(Fortsetzung)

Inhalt

Erläuterung der Inhalte

Artikel 13

Bezug:

Anhang VII

Bewirtschaftungs­pläne für die Einzugsgebiete

In Artikel 13 werden die Mitgliedsstaaten aufgefordert, für jedes Einzugsgebiet innerhalb ihrer Hoheitsgrenzen einen Bewirt­schaf­tungsplan zu erstellen. Sinngemäss können/sollen diese Bewirt­schaftungspläne dem spezifischen Charakter des jeweiligen Einzugsgebiets Rechnung tragen.

Artikel 14

Information und Anhörung der Öffentlichkeit

Artikel 14 verlangt von den Mitgliedsstaaten die aktive Beteiligung aller interessierten Stellen an der Umsetzung der Richtlinie.

Der Artikel zählt darüber hinaus auf, welche Themen und Inhalte zur allfälligen Stellungnahme veröffentlicht werden müssen.

Artikel 15

Berichterstattung

Artikel 15 regelt die Berichterstattung der Mitgliedsstaaten gegenüber der Europäischen Kommission (Rechenschaftspflicht). Gegenstand der Berichterstattung sind:

Þ      Die Analysen gemäss Artikel 5 (Ist-Zustands-Erhebung)

Þ      Die Überwachungsprogramme gemäss Artikel 8 (Monitoring)

Þ      Die Bewirtschaftungspläne gemäss Artikel 13

Artikel 16

Bezug:

Anhang IX, Anhang X

Strategien gegen die Wasserverschmut­zung

Durch Artikel 16 erlassen das Parlament und der Rat eine Reihe spezieller Massnahmen gegen die Verschmutzung der Gewässer durch Schadstoffe und Schadstoff­gruppen, die ein erhebliches Risiko für oder durch die aquatische Umwelt darstellen (prioritäre gefährliche Stoffe). Die Liste dieser „prioritären Stoffe“ wird alle 4 Jahre überprüft und ggf. aktualisiert.

Artikel 17

Bezug:

Anhang II, V

Strategien zur Verhinderung und Begrenzung der Grundwasserver­schmutzung

Durch Artikel 17 erlassen das Parlament und der Rat eine Reihe spezieller Massnahmen zur Begrenzung der Grundwasserverschmut­zung. Dabei werden die Mitgliedsstaaten aufgefordert, zur Weiterentwicklung spezifischer Massnahmen durch entsprechende Vorschläge beizutragen.

Artikel 18

Bericht der Kommission

Artikel 10 regelt die Rechenschaftspflicht der Kommission gegenüber dem Europäischen Parlament und dem Rat

Þ      in Form von Zwischenberichten und Berichten über den Stand der Umsetzungen der Wasserrahmenrichtlinie.

Þ      Durch Berufung einer Konferenz involvierter und interessierter Stellen der Mitgliedsstaaten.

Artikel 19

Pläne für künftige Massnahmen der Gemeinschaft

Artikel 19 regelt die Zusammenarbeit der Kommission mit einem Regelungsausschuss (Artikel 21) bezüglich der Information über geplante Massnahmen sowie allfälliger Änderungen in der Richtlinie.

Artikel 20

Bezug:

Anhang I, III, V

Technische Anpassung dieser Richtlinie

Artikel 20 sieht eine Anpassung der in verschiedenen Anhängen festgelegten Methoden (Analytik, Darstellung etc.) nach dem Stand der Technik vor.

Artikel 21

Regelungsausschuss

Artikel 21 legt die Unterstützung der Kommission durch einen Regelungsausschuss fest (vgl. Artikel 19).

Artikel 22

Bezug:

Anhang V, VIII, IX

Aufhebung der Rechtsakten und Übergangsbestim­mungen

In Artikel 22 wird die Aufhebung bisheriger Richtlinien geregelt, die mit der Einführung der WRRL sofort oder nach einer Übergangszeit ihre Relevanz verlieren.

Artikel

(Fortsetzung)

Inhalt

Erläuterung der Inhalte

Artikel 23

Sanktionen

In Artikel 23 werden Sanktionen gegenüber Mitgliedsstaaten angekündigt, die gegen die Umsetzung dieser Richtlinie verstossen. Diese Sanktionen sollen von (allen) Mitgliedsstaaten  festgelegt werden und wirksam, angemessen und abschreckend sein.

Artikel 24

Umsetzung

Artikel 24 verlangt die Umsetzung der WRRL in die nationalen Rechtsgrundlagen.

Artikel 25

Inkrafttreten

Artikel 25 regelt den Zeitpunkt ihres Inkrafttretens.

Artikel 26

Adressaten

Artikel 26 nennt alle Mitgliedsstaaten der EU als Adressaten der WRRL.

 

In Tabelle A.3 sind zusammenfassende Information über die Anhänge der WRRL aufgelistet. Diese sind das „Vademecum“ für alle Aktionen (Bestandaufnahmen, Massnahmenplanungen, Koopera­tionen) für die neue Gewässerschutzpraxis innerhalb der EU. Sie enthalten sowohl Angaben zur Typisierung der Gewässer, grund­legende Bezugsgrössen zur Bestandsaufnahme, Hinweise zur Massnahmenplanung und zur Festlegung von Referenzzuständen sowie den Bezug zu weiteren anzuwendenden Richtlinien und Normen im Geltungs­bereich der EU.

Tabelle A.3: Die Anhänge der EG-Wasserrahmenrichtlinie

Anhang

Inhalt

Erläuterung der Inhalte

Anhang I

Bezug:

Artikel 3, Abs. 8

Informationen für die Erstellung der Liste der zuständigen Behörden

Anhang I regelt, welche Angaben die Mitgliedsstaaten gegenüber der Kommission machen müssen bezüglich Art und Status der zuständigen Stellen, der Geografie der Flussgebietseinheiten und der internatio­na­len Beziehungen für die Kooperation innerhalb gemeinsamer Flussge­bie­te.

Anhang II

Bezug:

Artikel 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 11, 15, 17

 

Anhang V, XI

„Informationen zur Kategorisierung und Interkalibrierung von Gewässern“

Anhang II liefert einen Grossteil der Angaben, die für die Bestands­aufnahmen und die Auswahl von Referenzen (für die Defizitanalyse) (beides Artikel 5) benötigt werden. Hierzu gehören:

Þ      Die Beschreibung der Typen der Oberflächengewässer

Þ      Die Ökoregionen und Arten von Oberflächenwasserkörpern

Þ      Die Festlegung der typspezifischen Referenzbedingungen für Arten von Oberflächenwasserkörpern

Þ      Die Kriterien (Artikel, Richtlinien u.a.) zur Ermittlung der Belastungen

Þ      Die Kriterien (Artikel, Richtlinien u.a.) zur Beurteilung der Auswirkungen

Þ      Die Vorgaben (erstmalige und weitergehende Beschreibung) zur Beschreibung der Grundwasserverhältnisse (der Grundwasser­körper)

Þ      Die Kriterien zur Prüfung der Auswirkungen menschlicher Tätigkeiten auf das Grundwasser

Þ      Die Kriterien zur Prüfung der Auswirkungen von Veränderungen des Grundwasserspiegels

Þ      Die Kriterien zur Überprüfung der Auswirkungen der Verschmutzung auf die Qualität des Grundwassers

Anhang

Inhalt

Erläuterung der Inhalte

Anhang III

Bezug:

Artikel 9, 11

Wirtschaftliche Analyse

Anhang III spezifiziert die in Artikel 9 und 11 geforderten wirtschaftlichen Analysen im Rahmen von Bestandsaufnahmen und Bewirtschaftungsplänen (Massnahmenprogrammen).

Anhang IV

Bezug:

Artikel 6, 7

Schutzgebiete

Anhang IV erläutert, wie das in Artikel 6 geforderte Verzeichnis von Schutzgebieten aufzustellen ist

Anhang V

Bezug:

Artikel 2, 4, 5, 7, 8, 17, 20, 22

 

Anhang II

„Grundlagen für die Bestandsaufnahmen zum ökologischen Zustand“

Anhang V enthält alle für die Bestandsaufnahmen, Überwachungs­programme und alle Bewertungen nötigen Qualitätskomponenten (Parameter, Indikatoren, Richtwerte) und Mittel. Hierzu gehören:

Þ      Die Qualitätskomponenten für die Einstufung des ökologischen Zustands der Oberflächengewässer.

Þ      Die normativen Begriffsbestimmungen zur Einstufung des ökologischen Zustands der Oberflächengewässer (sehr guter, guter und mässiger Zustand). Hierin vorgegeben auch die geeigneten Indikatoren für die jeweils zu betrachtenden Qualitätskomponenten sowie die Festlegung der „Umweltqualitätsnorm“.

Þ      Die Kriterien zur Überwachung des ökologischen und des chemischen Zustands der Oberflächengewässer. Hierzu gehören neben den o.g. normativen Aspekte u.a. die Strategie der opera­tiven Überwachung, die Überwachungsfrequenz sowie die Ver­wei­se zu den ISO-, EN- und CEN-Normen für die Überwa­chung der Qualitätskomponenten.

Þ      Die Einstufung und Darstellung des ökologischen Zustands der Oberflächengewässer. Hier aufgeführt – und wichtig für den Vergleich mit der SWGG - sind die Kriterien für die Einstufung und Darstellung des „ökologischen Zustands“ und des „ökologischen Potenzials“ der Oberflächengewässer.

Þ      Die Kriterien zur Erfassung und Beurteilung des mengen­mässigen Zustands des Grundwassers.

Þ      Die Kriterien und Mittel zur Überwachung des mengenmässigen Zustands des Grundwassers.

Þ      Die Kriterien zur Erfassung und Beurteilung des chemischen Zustands des Grundwassers.

Þ      Die Kriterien und Mittel zur Überwachung des chemischen Zustands des Grundwassers.

Þ      Die Vorgaben zur Darstellung des Grundwasserzustands.

Anhang VI

Bezug:

Artikel 11

Liste von Massnah­men, die in die Mass­nahmenprogramme aufzunehmen sind

Anhang VI enthält

Þ      A) eine Liste derjenigen (noch) gültigen Richtlinien, die die Grundlage für Massnahmen innerhalb der in Artikel 11 geforderten Massnahmenprogramme bilden

Þ      B) eine Liste ergänzender Massnahmen als Teile der Massnahmenprogramme

Anhang VII

Bezug:

Artikel 4, 5, 7, 8, 9, 11, 14, 16,

Anhang I, II, V

Liste von Massnah­men, die in die Mass­nahmenprogramme aufzunehmen sind

Anhang VII enthält eine Spezifikation der für die Erstellung der Bewirtschaftungspläne benötigten Angaben. Die Inhalte der Bewirt­schaftungspläne reichen dabei von der „Allgemeinen Beschreibung der Flussgebietseinheit“ (Artikel 5) bis zur Zusam­menfassung der Mass­nahmen, die  zur Verbesserung des Zustands der Wasserkörper einer Flussgebietseinheit unternommen werden (wurden).


 

Anhang

Inhalt

Erläuterung der Inhalte

Anhang VIII

Nichterschöpfendes Verzeichnis der wichtigsten Schadstoffe

Anhang VIII enthält eine Liste nicht weiter aufgeschlüsselter Stoffe und Stoffklassen, welche prinzipiell zur Kategorie der „Schadstoffe“ gezählt werden müssen.

Anhang IX

Emmissionsgrenz­werte und Umwelt­qua­litätsnormen

Anhang IX bezieht sich auf die „EU-Tochter-Richtlinie“ 76/464/EWG und enthält eine Liste derjenigen (noch) gültigen Richtlinien, in denen die Emmissionsgrenzwerte und diesbezüglichen Qualitätsziele im Sinne der WRRL festgelegt sind.

 

Anhang

Inhalt

Erläuterung der Inhalte

Anhang X

Bezug:

Artikel 2, 16,

Liste der prioritären Stoffe im Bereich der Wasserpolitik

Anhang X legt – bezugnehmend auf die Ergänzungsentscheidung Nr. 2455/2001/EG (vom 20. Nov. 2001) – eine Liste der so genannten Prioritären Stoffe vor. Die Auswahl dieser Stoffe wurde im Hinblick auf ihre Eignung für die praktische Umsetzung der WRRL so getroffen. (Stand: 2007 noch ohne Qualitätsnormen)

Anhang XI

Karten der Ökoregionen

Anhang XI enthält die Übersichts-Karten der europäischen (inkl. Kolonien)

Þ      25 Ökoregionen für Flüsse und Seen

Þ      6 Ökoregionen für Übergangsgewässer und Küstengewässer

Anhand derer sich die Interkalibrierung der Gewässertyps­charak­teristika orientiert.

Zusammenstellung: © HYDRA 2007

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

Angaben zu den EU- und EWR-Staaten


Kartenbasis: Mountain High licensed, Grafik: © Rey, HYDRA

 

A)    Liste der EU-Staaten und des Geltungsbereichs der WRRL (Stand: Januar 2007)

Nr.

Bezeichnung

Fläche (km2)

Einwohnerzahl (Mio)

in der EU seit

1

Belgien

30.510

10,4

1952

2

Deutschland

357.021

82,4

1952/1989

3

Frankreich

547.030

59,6

1952

4

Italien

301.320

57,3

1952

5

Luxemburg

2.586

0,4

1952

6

Niederlande

41.526

16,2

1952

7

Dänemark

43.094

5,4

1973

8

Irland

70.280

4,0

1973

9

Vereinigtes Königreich

244.820

59,3

1973

10

Griechenland

131.940

11,0

1981

11

Portugal

92.931

10,5

1986

12

Spanien

504.782

41,6

1986

13

Finnland

337.030

5,2

1995

14

Österreich

83.858

8,1

1995

15

Schweden

449.964

8,9

1995

16

Estland

45.226

1,4

2004

17

Lettland

64.589

2,3

2004

18

Litauen

65.200

3,5

2004

19

Malta

316

0,4

2004

20

Polen

312.685

38,2

2004

21

Slowakei

48.845

5,4

2004

22

Slowenien

20.253

2,0

2004

23

Tschechien

78.866

10,2

2004

24

Ungarn

93.030

10,1

2004

25

Zypern (griech. Teil)

9.250

0,7

2004

26

Rumänien

238.391

22,5

2007

27

Bulgarien

110.994

7,3

2007

 

SUMMEN

4.326.337

484,3

 

 

B)    Liste der aussereuropäischen Staaten im Geltungsbereich der WRRL (Stand: Januar 2007)

Bezeichnung

Status

Einwohnerzahl

Fläche (km²)

in der EU seit

Martinique

Franz. Überseedepartement

432.900

1.128

1952

Reunion

Franz. Überseedepartement

776.948

2.517

1952

Guadeloupe

Franz. Überseedepartement

448.713

1.780

1952

Französisch-Guyana

Franz. Überseedepartement

190.560

96.504

1952

SUMMEN

 

1.849.121

101.929

 

 

C)      Liste der europäischen „Zwerg“-Staaten mit Zoll- oder Währungsunionsstatus mit der EU oder teilweisen EU-Rechten. Geltungsbereich der WRRL nicht definitiv geregelt (Stand: Januar 2007)

Nr.

Bezeichnung

Fläche (km2)

Einwohnerzahl

Bemerkung

28

Andorra

464

76.875

Währungs- und Zollunion mit Frankreich.

29

Gibraltar

6,5

27.884

Englische Kronkolonie, EU-Ge­setze gelten nur eingeschränkt. EU-Wahl­recht seit 2003

30

Monaco

1,95

33.300 (5070)

Währungs- und Zollunion mit Frankreich

31

San Marino

60,57

30.308

Währungs- und Zollunion mit Italien

32

Vatikanstaat

0,44

932 (553)

Währungs- und Zollunion mit Italien

SUMMEN

533,46

169.299

 

 

D)    Liste der EWR-EFTA Staaten mit Geltungsbereich der WRRL ab September 2007

Nr.

Bezeichnung

Einwohnerzahl

Fläche (km²)

im EWR seit

33

Liechtenstein

34.600

160

1995

34

Island

300.000

102.927

1994

35

Norwegen

4640.219

323.759

1994

 

SUMMEN

4.974.819

426.846

 

 

E)     Liste der EFTA Staaten ausserhalb des Geltungsbereichs der WRRL

(Stand: Januar 2006)

Nr.

Bezeichnung

Einwohnerzahl (Mio)

Fläche (km²)

als einziger EFTA-Staat nicht in der EWR

36

Schweiz

7,4

41.285


F)     Nicht-EU-Staaten (nach Nummern in der Karte)

Nr.

Bezeichnung

37

Russland

38

Weissrussland

39

Ukraine

40

Moldawien

41

Türkei

42

Kroatien

43

Bosnien-Herzegowina

44

Serbien-Montenegro

45

Mazedonien

46

Albanien

 Zusammenstellung: © HYDRA 2007