Fische & Fischerei

 

Fische & Fischerei

Methoden für spezielle Anforderungen

Für manche, spezielle Fragestellungen eignen sich übliche Methoden nicht zur Fischerhebung: Sollen bspw. alle Fische erfasst werden, die durch eine Turbinenpassage ins Unterwasser gelangen, so werden spezielle, maßgeschneiderte Fanggeräte benötigt. Dasselbe gilt häufig für Kontrollen an Fischaufstiegsanlagen, die über einen längeren Zeitraum erfolgen sollen.

In Naturschutzgebieten sind herkömmliche Methoden oft nicht tauglich, weil sie für Fische und andere Lebewesen eine zu große Störung darstellen oder weil die vorgesehenen Probestellen mit normaler Ausrüstung kaum erreichbar sind.

Auch in komplexen Unterwasserstrukturen wie Totholzbereichen sind Fische häufig nur schlecht zu erfassen. Die Befischung mit Netzen ist hier nicht möglich und ab einer gewissen Wassertiefe scheidet auch die Methode der Elektrofischerei aus.

Für Fälle wie diese sind Fachwissen und Erfahrung gefragt, um jeweils praxistaugliche Lösungen für solche speziellen Anforderungen entwickeln zu können. Experten von HYDRA haben sich in der Vergangenheit immer wieder solchen Herausforderungen gestellt und freuen sich auch hier auf neue Aufgaben.  Foto: © HYDRA

Referenzen

Jahre Gewässer Projektbeschreibung Auftrag
1998, 2003

Thur-Binnenkanal    (Kanton Thurgau)

Erfassung von Fischen in tiefen, nicht befischbaren Wurzelraumkolken mittels filmischer Unterwasserdokumentation. Jagd- und Fischereiverwaltung (Thurgau)
2002

Macun-Seen             (Kanton Graubünden)

Fischbiologisches Monitoring mehrerer ursprünglich fischfreier Hochgebirgsseen. Behändigung einzelner Individuen mittels angelfischereilicher Methoden. Wissenschaftliche Nationalparkkommission
2006

 Inn                              (Kanton Graubünden)

Abstiegskontrolle an der Wehranlage von S'chanf mittels eines eigens für diesen Zweck konstruierten Hamens. Engadiner Kraftwerke AG (Graubünden)